Poolfolien Innenhüllen

Poolfolien - ein Muss für jeden Pool Besitzer

Falls Sie planen, sich einen Stahlwand Gartenpool anzuschaffen, benötigen Sie dazu auch eine Poolfolie. Folien zur Poolauskleidung bestehen aus hochwertigem PVC und werden vor dem Einlassen des Wassers im Pool angebracht, um das Pool-Becken abzudichten. Pool Innenhüllen gibt es in diversen Farben, Ausmaßen, Stärken und Formen. Manche von ihnen sind sogar mit einer Bordüre am Rand verziert.

Seite 1 von 7
156 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 25


Eigenschaften von Pool Innenhüllen

Poolauskleidungen gibt es seit mehr als 50 Jahren am Markt. Sie bestehen aus wasserundurchlässiger und langlebiger PVC Folie. Darüber hinaus sind sie sehr witterungsbeständig und halten unbeschadet sogar starken Frost, intensive UV-Strahlung und hohe Sommertemperaturen aus. Außerdem sind sie unempfindlich gegen Chlor und andere Wasser-Reiniger. Da Poolauskleidungen aus Thermoplasten bestehen, verändern sie sich längenmäßig bei Kälte und Hitze. Deshalb sollte man seine Pool Innenhülle am besten bei Temperaturen zwischen 10 und 25 Grad Celsius verlegen: Bei Temperaturen unter 10 Grad ist die Poolauskleidung zu fest und lässt sich nicht ziehen. Bei zu heißem Wetter wird die Pool Innenhülle zu weich. Außerdem sollte man seinen Pool niemals bei direkter Sonnen-Einstrahlung verkleiden. Da Boden- und Seitenfläche der Poolauskleidung grundsätzlich mit Minus-Toleranzen gefertigt werden, können sie auch nicht zu kurz oder zu lang sein: Stellt man nach der Montage der Pool Innenhülle fest, dass sie an einer Seite zu kurz ist und an der gegenüberliegenden Seite übersteht, so handelt es sich hierbei um keinen Materialfehler, sondern liegt es daran, dass man beim Verlegen die Bodenfläche seiner Poolauskleidung nicht passgerecht ausgerichtet hat. Um dem Nutzer das Auslegen zu erleichtern, sind manche Poolauskleidungen noch zusätzlich mit Markierungen versehen. Bei Pool Innenhüllen für Rechteck-Becken findet man sie beispielsweise an den Enden der Geraden.

Fertig konfektionierte Poolfolien werden meist in Stärken von 0,6 mm, 0,8 mm und 1,0 mm nachgefragt und werden im Garten Schwimmbecken so angebracht, dass sie der Beckenform genau entsprechen. Zuvor muss man natürlich noch die Falten herausstreichen. Um die Dehnbarkeit seiner Pool Innenhülle zu erhalten, sollte man sie nach dem Ablassen des Wassers grundsätzlich nicht länger als 24 Stunden austrocknen lassen. Außerdem empfiehlt es sich, eine PE Bodenschutz-Plane zwischen dem auf dem Pool-Boden festgeklebten Schutzvlies, das der Wärmedämmung dient, und der Poolfolie anzubringen. Sie verhindert von unten den Befall der Poolauskleidung mit Algen (große braunschwarze Flecken). Haben Sie beim Verlegen Ihrer Poolfolie keine PE Schutzplane verwendet, lassen sich die Algen mit einer Stoß-Chlorung (1 kg reines Chlor auf 5 cm Wasserstand) beseitigen.

Poolfolien werden am Beckenrand oder an der Beckenwand entweder mit Keilbiesen-Profilen befestigt - es gibt sie als Zubehör im Baumarkt - oder mit Einhänge-Biesen. Bei Swimmingpools, die keine Einhänge-Biesen benötigen, kann man seine Pool Innenhülle auch einfach über den Beckenrand legen und dann den PVC oder Alu Handlauf darauf anbringen. Der Vorteil von Keilbiesen Poolfolien gegenüber Einhänge-Biesen Poolauskleidungen besteht darin, dass man bei versenkten Pools nach der Folien Montage noch Becken-Randsteine über dem Handlauf verlegen und später die Poolfolie austauschen kann, ohne die Randsteine entfernen zu müssen.

Gewebeverstärkte Pool Innenhüllen

Bei ihnen handelt es sich um 1,5 mm dicke Poolfolien, bei denen zum Beispiel zwei dünne PVC-Folien mit einer Einlage aus Polyester-Gewebe verschweißt und danach acrylbeschichtet werden. Folien dieser Art gibt es nur als Rollenware mit einer Breite von 1,50 bis 2 Metern. Der Kauf dieser speziellen Poolauskleidung empfiehlt sich dann, wenn man einen Gartenpool ungewöhnlicher Form oder extremer Größe hat.

Gewebeverstärkte Poolfolien bieten den Vorteil, dass sie sich beim Verlegen nicht verziehen und besonders stabil sind. Allerdings sollte man sie nur von Fachkräften anbringen lassen, um das Auslaufen des Becken-Wassers zu verhindern. Die Folien-Bahnen werden überlappend verlegt und dann heißluftverschweißt, sodass man sie nicht mehr auseinanderziehen kann. Danach versiegelt man die Nähte noch zusätzlich mit flüssiger Folie. Pool Innenhüllen mit Gewebe-Einlage gibt es in vielen leuchtenden Farben und sogar mit Muster (Marmor, Mosaik etc.).

Poolfolie reparieren

Stellt man fest, dass die Poolauskleidung ein Loch hat - was zum Beispiel entstehen kann, wenn man den Pool-Boden trotz der darunter befindlichen spitzen Steinchen säubert - so sollte man es schnellstens abdichten. Das macht man am besten mit einem speziellen Unterwasser-Kleber aus dem Baumarkt. Zuvor sollte man jedoch die betreffende Stelle gründlich von Schmutz und Algen befreien. Danach schneidet man ein passendes Stück der mitgelieferten PVC Folie ab, bestreicht es mit Kleber und presst es sofort fest auf das Loch (der Kleber trocknet extrem schnell!). Dabei streicht man von der Mitte nach außen. Der Wasserdruck im Becken fixiert den PVC Flicken noch zusätzlich.

Poolfolie reinigen

Im Überschlag am Beckenrand und in den Falten der Poolauskleidung sammeln sich mit der Zeit Bakterien, Pilze, Algen und Schmutz. Damit Ihre Poolfolie so lange wie möglich ansehnlich bleibt, sollten Sie sie regelmäßig säubern. Die Reinigung gestaltet sich umso einfacher, je weniger Falten Ihre Pool Innenhülle hat. Außerdem tragen auch eine regelmäßige Stoß-Chlorung und eine leistungsfähige Filteranlage entscheidend dazu bei, dass Sie mit der Poolfolien Reinigung weniger Mühe haben.

Es empfiehlt sich, zu Beginn und am Ende der Bade-Saison eine Grundreinigung durchzuführen. Zusätzlich sollte man seine Pool Innenhülle noch zweimal monatlich säubern (Unterhaltsreinigung). Bei der Grundreinigung wird Ihre Poolfolie von grobem Schmutz befreit, während sich noch ein kleiner Rest Wasser im Becken befindet. Gesäubert wird die Poolauskleidung vom Beckenrand aus nach unten mit weicher Bürste, speziellem Folien-Reiniger und Schwamm. Danach spült man sie mit einem Schlauch ab, lässt das schmutzige Wasser ablaufen und frisches Wasser ein. Alle zwei Wochen saugt man den Schwimmbecken Boden mit einem Pool-Sauger oder Pool-Roboter ab und reinigt den Beckenrand und die Pool-Wand mit weicher Bürste, Schwamm und Pool-Reiniger. Wer keinen Pool-Sauger oder Pool-Roboter hat, kann auch einen Besen verwenden, mit dem er den Schmutz aufwirbelt, der dann vom ins Wasser geschütteten Flockungsmittel gebunden und danach von der Filteranlage aus dem Wasser entfernt wird.